Frage zu frei progr. Steuergeräten

Erstellt Ende Januar 2006
Wachser

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Wachser »

Hallo Sevenlager,

habe diese Sache mit frei programmierbaren Steuergeräten auch schon angedacht, für NGB mit org. Mot.-kabelbaum und Steurgerät, und bin bei Eichberg-Ford Tuning (05405-4333) angekommen. Hier werden Chips programmiert, die mit einem Fächerkrümmer und Nockenwellen abgestimmt sind ohne das eine Lapetop Nachbearbeitung im Wagen nötig ist. Kosten der Box 880 + 170 € der Kabelbaum.

Diese Firma ist seit Jahrzehnten mit Ford Tuning und Motorsport verbunden, daher bieten sie auch Fächerkrümmer 4 -2-1 für 740 € an.

Gruß Wachser



Bowarrior

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Bowarrior »

Danke für Eure bisherigen Antworten.

Nun bin ich mal "wieder" über die MegaSqirt gestolpert, die als MSII V3.0 mittlerweile als fuel- und ignition controller fertig gebaut und getestet für 411 Dollar ( derzeit 342,50 Euro) in Amerika zu kaufen gibt. Dazu alle nur erdenkliche Software (natürlich umsonst) sowie Stecker, Kabel etc. In diesem Forum habe ich nicht viel informatives über dieses Motormanagement gelesen. Hat denn nun einer von Euch das Ding mal kennengelernt, oder fährt gar damit rum?
Von den "theoretischen" Features steht sie Trijekt, DTA etc. denke ich in nichts nach, oder?

Zum Einlesen
www.megasquirt.info
Bezugsquelle:
www.diyautotune.com

Gruß
Boris



bikkel

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von bikkel »

DTA (www.dtafast.co.uk)

http://www.alons-autosport.nl/

in die nahe von Venlo(NL)
spricht gut deutsch

m.fr.gr.
koen



Bowarrior

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Bowarrior »

[quote]DTA (www.dtafast.co.uk)

http://www.alons-autosport.nl/

DTA ... kost incl. Kabelbaum 1500.- Euro. ebenso wie Trijekt plus. :O

Frage nochmal:(?)
Hat einer Erfahrungen mit MegaSquirt gemacht ????????????:(

Gruß
Boris



Peter

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Peter »

Hi Boris,
ich habe keine Erfahrungen mit der MegaSquirt, habe auch keine Lust mein Englisch zu strapazieren und die Seiten alle zu studieren, das wirst du schon gemacht haben, deshalb einige Fragen an dich.

Welche Leistung haben die Endstufen? (Kannst du damit direkt die EV und die Zündspulen ansprechen?)
Wie stellst du die Steuerung auf deine Sensoren ein?
Kompensiert die Steuerung Spannungsschwankungen im Bordnetz?
Genügt die Leistung des Prozessors auch eine hohe Signalfolge problemlos zu verarbeiten?
Wie werden die Daten intern gesichert? (Schutz bei längerem Spannungsabfall)

Diese Punkte sind mir so auf die Schnelle eingefallen. Sie sind sicher wichtig um die brauchbarkeit einer Steuerung beurteilen zu können, wenn man keine Referenzen hat.

Gruß Peter



Bowarrior

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Bowarrior »

... gute Fragen!:(
Muß ich mich erst schlau machen.
Anworten folgen.

Gruß
Boris



Bowarrior

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Bowarrior »

Hi Peter,

- Die MS1 x3.0 (mit x2.2 ist das nicht möglich, ist eine reine EFI) hat einen eingebauten Zündungsstromkreis mit dem man das Motokraft Zündmodul direkt ansteuern kann.
- Mit der Software "EasyTherm" kann man die Steuerung an die original Sensoren anpassen.
- Über zulässige Spannungsschwankungen im Bordnetz habe ich jetzt nichts gefunden, aber das Thema Über - und Unterspannung sollte bei richtig funktionierender Lichtmaschine und laufenden Motor zu vernachlässigen sein.
- Die MS1 hat einen 8 Mhz und die MS2 einen 20 Mhz Prozessor. Das sollte, denke ich, genügen.
- Die Daten werden via ROM gespeichert. Flash-ROM.

Hier noch ein Fahrzeug, welches mit einer MS gesteuert wird.
www.turbotruck.net

----- Ich lege mir mal so ein Ding zu. Dann werden wir sehen, was das Ding taugt.
Bericht gibt es dann im Frühjahr.

Gruß
Boris



Tux

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Tux »

Hi Peter,

- Die MS1 x3.0 (mit x2.2 ist das nicht möglich, ist eine reine EFI) hat einen eingebauten Zündungsstromkreis mit dem man das Motokraft Zündmodul direkt ansteuern kann.
- Mit der Software "EasyTherm" kann man die Steuerung an die original Sensoren anpassen.
- Über zulässige Spannungsschwankungen im Bordnetz habe ich jetzt nichts gefunden, aber das Thema Über - und Unterspannung sollte bei richtig funktionierender Lichtmaschine und laufenden Motor zu vernachlässigen sein.
- Die MS1 hat einen 8 Mhz und die MS2 einen 20 Mhz Prozessor. Das sollte, denke ich, genügen.
- Die Daten werden via ROM gespeichert. Flash-ROM.

----- Ich lege mir mal so ein Ding zu. Dann werden wir sehen, was das Ding taugt.
Bericht gibt es dann im Frühjahr.

Gruß
Boris
Hi zusammen,
also, habe mal den Source- code der MegaSquirt angeschaut, ist ja neuerdings in C geschrieben. Interessant, wie die da die Luftmengen berechnen und kompensieren, kann man viel lernen über Motormangement.

Der Code ist etwas ulkig, bzw. es ist ein monolithischer Klotz, bei dem alle Teile einfach aneinanderhängend sind. Nu ja, nicht so mein Ding, würde ich anders lösen. Den Benutzer interessiert das aber wahrscheinlich kaum, so lange das läuft.

Der Prozessor ist ein MC9S12- Typ, von Freescale (ex- Motorola). Den kenn ich relativ gut, der spezielle Typ hat 24 MHz Takt, das dürfte mehr als ausreichend sein für einen 4 Zylinder und Einzelzündung. Diese Prozessoren sind relativ effizient, bei den 24 MHz Takt macht das Teil etwa 4-5 Millionen Assembler- Instruktionen pro Sekunde, im Schnitt.

Im Source-Code ist ersichtlich, dass die Einspritzzeit mittels Kennfeld auf die Betriebsspannung abgestimmt wird bzw. werden kann. Insofern also Entwarnung, ich denke, dass es ohne das auch nicht wirklich funktionieren würde, gerade beim Anlassen ist die Bordspannung ja ziemlich tief.

Vielleicht noch ein Wort zu den Sensoren: die (Amis) arbeiten hauptsächlich mit GM- Sensoren und Stellern, wenn ich das richtig im Kopf habe, muss man diverse Eigenheiten der Sensoren im Quellcode einstellen, wenn man was anderes verbauen will. Das ist dann für jemanden, der sich nicht so mit Microprozessoren auskennt weniger geeignet. Vielleicht ist das aber auch bei der neuesten Version geändert worden.

Wenn jemand so eine MegaSquirt einsetzen will und Probleme mit dem Übersetzen der Microcontroller- Programme hat, kann er mir eine PM schreiben. Compiler, Hardware- Debugger etc. habe ich für diese Prozessoren da. Als Gegenleistung wäre ich an einem Erfahrungsbericht interessiert :-)

Gruss
Tux



Peter

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Peter »

Das hört sich ja alles sehr gut an.
Ich bin gespannt auf den ersten Praxistest.

Gruß Peter



Bowarrior

Frage zu frei progr. Steuergeräten

Beitrag von Bowarrior »

Hallo Peter, hallo TUX

ich habe jetzt eine MS1 x3.0 neu und getestet für 310 $ (ca. 260 Euro) aus Amiland bestellt.
(letztens wurde eine gebrauchte, ältere Version (MS1 x2.2) für 904 Euro bei ebay verkloppt. Vielleicht sollte ich gleich ein paar mehr bestellen.)

Sicherlich werde ich noch auf Euch zukommen evntl. wg. Software oder "sinnvolle" Mappingdaten.

Gruß
Boris

So, fallst sich nun noch einer interessiert.
Mein Seven läuft nun schon sehr gut mit einer MegaSquirt Version 1 mit V3.0 Board.
Ausschlag gebend war nicht nur der wesentlich günstigere Preis sondern vielmehr der Support.
Es gibt sehr viele nützliche Programme und klasse Foren hierzu (auch ein deutsch-sprachiges). Und es ist ein open source system, d.h. jeder der Lust und Laune hat kann sich seine eigenen Programme stricken.
Fazit:
Ich bin total begeistert und habe gerade mal 3 Wochen gebraucht bis der Motor vernünftig im Stand lief und auch Leistung hatte (laut Popometer eindeutig mehr als mit dem Seriensteuergerät). Und das als Nichtelektroniker und ohne Rollenprüfstand. Ach ja, meine MS steuert Zündung und Einspritzung (also kein zusätzliches Ford EDIS)

Wer mehr lesen möchte:
Meine Beiträge sind unter "Bowarrior" im Forum: http://www.megasquirt.de/msforum
zu finden.

Gruß
Boris

- Editiert von Bowarrior am 08.06.2006, 23:02 -
- Editiert von Bowarrior am 08.06.2006, 23:03 -



Antworten