Bremsenberechnung/Bremsenauslegung

FossyCossi
7-IG Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 19 Mai 2020, 07:32
Fahrzeug: Rush 2,0 l Cosworth Turbo, Bj. 1991

Hallo Gemeinde!

Ich habe mich schon durch einige Threads gekämpft und einiges zum Thema Bremse gelesen. Immer wieder liest man "erst berechnen, dann bauen".
Jetzt die Frage: Wer rechnet den mal eine Bremse und wie?
Ich würde mich über konstruktive Antworten, bzw. Literaturverweise freuen.


Thomas1977
7-IG Mitglied
Beiträge: 286
Registriert: 08 Mär 2013, 12:32

Hallo,
in Dominiks thread steht da einiges.
Es ist aber immer auch eine Frage der Zulassung...

Ich habe z.B. für meinen Neuaufbau die Bremse neu ausgelegt. Bin aber jetzt froh das meine Auslegung und die Auslegung von Westfield zufällig die gleiche ist... :-)

Was willst du den ändern?
Auto, Typ, Bremse momentan, Bremse geplant...

Gruß

Thomas


FossyCossi
7-IG Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 19 Mai 2020, 07:32
Fahrzeug: Rush 2,0 l Cosworth Turbo, Bj. 1991

    Also verbaut in meinem Rush sind zwei 5/8 Bremszylinder mit Waagebalken, innenbelüftete Scheiben (20 mm dick und 250 mm Durchm.) mit Einkolben Feststellung vorne und Bremsscheibe mit Bremssattel Sierra hinten. Stahlflex-Bremsleitungen vom Bremszylinder bis zu den Sätteln.
    Angedacht sind 4-Kolben Hi-Spec-Sättel mit Ferodo DS 2500 Belägen.
    Die Einstellung des Waagebalken ist noch nicht so ganz klar, vielleicht kann sich jemand zu den Bildern äußern. Was mich verwundert ist, dass das Mittelfeld nicht fest ist, sondern sich nach links und rechts bewegen lässt.
    20200624_181510.jpg
    20200624_181621.jpg
    Die Bilder stehen leider auf dem Kopf!
    Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


    FossyCossi
    7-IG Mitglied
    Beiträge: 23
    Registriert: 19 Mai 2020, 07:32
    Fahrzeug: Rush 2,0 l Cosworth Turbo, Bj. 1991

    Es soll natürlich Einkolben-Festsattel heißen!


    FossyCossi
    7-IG Mitglied
    Beiträge: 23
    Registriert: 19 Mai 2020, 07:32
    Fahrzeug: Rush 2,0 l Cosworth Turbo, Bj. 1991

    Welchen Fred vom Dominik meinst du? Hast du die Überschrift?


    Benutzeravatar
    Haiopai1982
    Beiträge: 3014
    Registriert: 21 Feb 2010, 21:27
    Fahrzeug: VM 77 Bj.'92, KOMO-TEC Fahrwerk aber Dämpfer von GS, 2,1L OHC, ca. 180PS powert by RS Andreas

    FossyCossi hat geschrieben:
    26 Jun 2020, 22:19
    ...Was mich verwundert ist, dass das Mittelfeld nicht fest ist, sondern sich nach links und rechts bewegen lässt.
    Du meinst damit den mittleren Teil mit der Gewindestange?!
    Der muss sich ja auch ein bisschen bewegen lassen können. Aber eben auch nur ein bisschen!

    Ist die Mutter auf der Gewindestange zum kontern da? Die Welle darf sich nämlich nicht mehr von alleine drehen können!

    Außerdem sollten die beiden schwarzen Teile, wo die Bremszylinder eingeschraubt werden, so dicht wie möglich an dem runden Teil in der Mitte sein. Allerdings auch so weit weg, dass sie sich noch vor und zurück bewegen lassen, aber eben nicht hoch und runter kippen können!

    Beim Umbau auf die Vierkolbensättel vorne, muss dann der Waagebalken so verstellt werden, dass der Zylinder für vorne mehr Arbeitsweg macht, da ja eine größere Ölmenge bewegt werden muss.
    Wenn da der Waagebalken an seine Grenze kommt, könnte es sein, dass du den Bremszylinder gegen einen eine Nummer größer tauschen musst.

    Aber was der Waagebalken grundsätzlich macht, und wofür der da ist bzw wie man den einstellt, ist dir schon klar?


    Nicht dran fummeln wenn et lüppt!

    Grüße aus dem Norden, Bernd

    PN fähig! ;-)
    Benutzeravatar
    Dominik
    7-IG Mitglied
    Beiträge: 2587
    Registriert: 05 Nov 2009, 10:07
    Fahrzeug: Caterham R400 Superlight

    Auslegung/Berechnung:

    1. Hydraulisches Übersetzungsverhältnis
    2. Wirksamer Reibdurchmesser
    3. Belagfläche

    Gruß
    Dominik
    Zuletzt geändert von Dominik am 27 Jun 2020, 07:50, insgesamt 1-mal geändert.


    Benutzeravatar
    suicide jockey
    Beiträge: 10700
    Registriert: 20 Mai 2005, 10:16
    Fahrzeug: -2015: T&J Hornet 2,0 / 2009-> Lotus 7 S2, 1964 / Daily: Toyota GT86, 2016

    Da kann ich nur dringend abraten, als Laie an der Bremsanlage (speziell beim Waagebalken) rumzufummeln, wenn man nicht ganz genau weiß, was man macht. Evtl. findest Du ja eine Werkstatt, deren Eigner auch Motorsport macht, der sich also mit dem Zeug auskennt!
    Seh ich das richtig auf dem ersten Bild, dass da die seitlichen Anlaufscheiben fehlen? Das kann dann auch nicht funktionieren! Oder sind die Köpfe der Kolbenstangen so groß, dass diese an der Rohrhülse sauber geführt werden?
    Waagebalken.jpg
    Oft wird auch das Spiel zwischen Anlaufscheiben und Aufnahmerohr zu groß eingestellt, so dass die Gewindestange sich so weit schräg stellen lässt, dass sie am Aufnahmerohr anrennt und auch seitlich ausweichen kann.

    Bevor Du da "rumdrehst", mach Dich wenigstens erst mal mit der genauen Funktionsweise der Waagebalkenbremse und Begriffen wie mechanisches/hydraulisches Übersetzungsverhältnis, Bremsbalance ... vertraut! Die Waagebalkenbremse stellt eine Kraftverteilung der Pedalkraft auf die beiden Zylinder durch Hebelübersetzung dar. Der Lagerpunkt läßt sich im Rohr nach li./re. verstellen, so dass die HBZ unterschiedliche Teilkräfte und -wege abbekommen.
    Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
    Zuletzt geändert von suicide jockey am 27 Jun 2020, 08:16, insgesamt 2-mal geändert.


    Grüße aus Soest, Frank Schur
    My Seven is a family member accidently living in the garage ...
    Reifen- und Getrieberechner
    OHC-Info
    OHC-Info Ventiltrieb
    Fahrzeug-Karte
    FossyCossi
    7-IG Mitglied
    Beiträge: 23
    Registriert: 19 Mai 2020, 07:32
    Fahrzeug: Rush 2,0 l Cosworth Turbo, Bj. 1991

    Die grundsätzliche Funktion des Waagebalken ist schon klar. Da ich den Wagen nicht selbst gebaut habe, muss ich halt manche Dinge jetzt nachvollziehen.
    Ich versuche mal die Fragen zu beantworten:
    Ja, die Mutter ist zum kontern da. Mutter lösen und dann kann man die Gewindestange mit einem Schlitzschraubendreher bewegen. Die eine Seite der Stange hat Links-, die andere Rechtsgewinde.
    Stimmt, es gibt keine Anlaufscheiben. Da haben wir ja schon einen ersten Ansatzpunkt gefunden.
    Das Mittelstück, an dem das Pedal ansetzt, lässt sich mehrere mm nach links und rechts bewegen, so als ob es garnicht richtig fest am Pedal ist.


    Benutzeravatar
    Haiopai1982
    Beiträge: 3014
    Registriert: 21 Feb 2010, 21:27
    Fahrzeug: VM 77 Bj.'92, KOMO-TEC Fahrwerk aber Dämpfer von GS, 2,1L OHC, ca. 180PS powert by RS Andreas

    suicide jockey hat geschrieben:
    27 Jun 2020, 07:42
    Da kann ich nur dringend abraten, als Laie an der Bremsanlage (speziell beim Waagebalken) rumzufummeln, wenn man nicht ganz genau weiß, was man macht. Evtl. findest Du ja eine Werkstatt, deren Eigner auch Motorsport macht, der sich also mit dem Zeug auskennt!...
    Aber auch da, sollte man genauer hinsehen, ob einem dass die Einstellung/der Zusammenbau nicht vielleicht etwas komisch vorkommt!
    Ich habe da bei einem Seven (Bekanntenkreis) mal was gesehen, was von einer namhaften Sevenwerkstatt so zusammen gebaut wurde, da wurde mir richtig übel! Das war alles, nur nicht funktionstüchtig! :shock:


    suicide jockey hat geschrieben:
    27 Jun 2020, 07:42
    ...Oft wird auch das Spiel zwischen Anlaufscheiben und Aufnahmerohr zu groß eingestellt, so dass die Gewindestange sich so weit schräg stellen lässt, dass sie am Aufnahmerohr anrennt und auch seitlich ausweichen kann...
    Die Scheiben sind aber nicht immer bei allen "Bausätzen" vorhanden! Kann man aber ja nachrüsten.
    Aber so oder so, ist das auf dem Bild nicht gut gelöst!


    Nicht dran fummeln wenn et lüppt!

    Grüße aus dem Norden, Bernd

    PN fähig! ;-)
    Antworten