Westfield SE oder doch etwas anderes?

Board für allgemeine Fragen und Mitteilungen in direktem Zusammenhang mit unseren Fahrzeugen (Seven, Lotus und Speedster) und deren Betrieb
Benutzeravatar
suicide jockey
Beiträge: 10460
Registriert: Fr 20. Mai 2005, 10:16
Fahrzeug: -2015: T&J Hornet 2,0 / 2009-> Lotus 7 S2, 1964 / Daily: Toyota GT86, 2016

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von suicide jockey » Do 11. Jul 2019, 08:07

Ghostrider191 hat geschrieben:
Mi 10. Jul 2019, 20:58
Oha, das tut mir natürlich Leid das dein PC durch die Seite infiziert wurde.
Kein Ding, kann passieren ... die Spacken im Internet werden halt immer mehr ...

Verteiler:
0 231 170 174 / 76 HF 12100 HB gehört zum 1,6er OHC
0 231 170 172 / 76 HF 12100 CB gehört u.a. zum RS2000
Beide haben recht ähnliche Verstellkurven, Du kannst also beide verwenden.
Den jetzt eingebauten kannst Du bei Entfall des STG vergessen.

Radlager:
Die Anleitung zur Demontage des alten Lagers ist brauchbar, da ist auch die Problematik mit dem Dichtring beschrieben.

Ob euch die Entfernung des Schulterringes ohne Spezialwerkzeug (Trennmesser, etc.) und ohne Anbohren gelingt, weiß ich nicht. Hab die Schulterringe immer durch Abschleifen mit der Flex geschwächt und dann mit dem Meißel den Ring "geknackt".
Soll ich das Lager mit Dichtmasse einkleben? Also sprich an die Fläche die im Differenzial Gehäuse anliegt rund herum Dichtmasse auftragen ?

Die Lagerflächen wurden bei Ford mit Spezialfett S-MIC4515 A abgedichtet.
Wenn Dichtmittel, dann auf keinen Fall irgend ein Loctite hochfest, das Lager bekommst Du ohne Schäden an der Achse nicht wieder runter ...


Grüße aus Soest, Frank Schur
PN-capable ;-)
My Seven is a family member accidently living in the garage ...
Reifen- und Getrieberechner
OHC-Info
OHC-Info Ventiltrieb
Fahrzeug-Karte

Ghostrider191
Beiträge: 95
Registriert: Di 6. Jun 2017, 09:52

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von Ghostrider191 » Sa 13. Jul 2019, 14:51

Es gibt neues,
gestern habe ich das alte Lager abgepresst mit der Presse vom Nachbarn, ausserdem gleich alles sauber gereinigt usw. und gleich das neue Lager drauf gepresst. Allerdings sieht das neue Lager ganz anders aus, es hat einen Innenliegenden Simerring, keinen der übersteht wie beim alten.

Ich hoffe das ganze wird dennoch dauerhaft dicht.
Dann die Welle über Nacht in den Gefrierschrank, und den Schrumpfring im Wasserkocher warm gemacht, dann das ganze drauf geklopft, geht echt einfach ohne Gewalt.

Naja, welle eingebaut und mit Dirko Dichtmasse eingeklebt, keine Angst für sowas verwende ich keine Schraubensicherung, dafür ist die auch nicht geeignet...

Ob das ganze Dicht ist oder nicht, kann ich nicht sagen. Ich habe zwar eine kurze Probefahrt unternommen aber bei dem Wetter sieht man eh nicht ob was undicht währe bei dem ganzen Wasser.

Fährt sich jedenfalls ganz normal.

Diese Aktion währe hiermit hoffentlich abgeschlossen ;)



Holland
7-IG Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 16:44

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von Holland » Di 20. Aug 2019, 18:02

Nix Neues von diesem Projekt hier?



Ghostrider191
Beiträge: 95
Registriert: Di 6. Jun 2017, 09:52

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von Ghostrider191 » Mo 26. Aug 2019, 13:04

Hallo!

Es gibt schon was neues zu dem Projekt, bzw. viel neues.

Ich habe einen Focus ST170 gekauft um den Motor in den Westfield zu bauen.

Dafür werde ich aber einen extra Thread eröffnen da das ganze sonst zu unübersichtlich wird.
Ich werde versuchen das ganze möglichst detailiert zu posten, vorallem für die jenigen die solch einen Umbau auch vor haben.

Der Grund warum ich das ganze mache? Nunja, der OHC ist mir doch etwas zu "träge" und nicht drehzahlfreudig, ausserdem würde ich mich über ein besser nutzbares Drehzahlband freuen.

Das ganze sollte mit dem ST170 Motor mit VVC eigentlich kein Problem sein. Angepeilt sind 200ps



kit-kat
7-IG Mitglied
Beiträge: 1019
Registriert: Do 23. Okt 2014, 22:49

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von kit-kat » Mo 26. Aug 2019, 13:21

hmmm....der 2L OHC hat üblicherweise ein bulliges-drehmoment und dreht auch locker bis 6500.....das 2. ist sache der nockenwelle...das 1. ist sache von zündung, achsübersetzung und falscher nockenwelle....hast du nicht so ne ultralange achse drin+große räder?
ein tod jedes drehmomentes.

durch geschickte auswahl von falschen komponenten bekommt man jeden seven "träge"



Ghostrider191
Beiträge: 95
Registriert: Di 6. Jun 2017, 09:52

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von Ghostrider191 » Mo 26. Aug 2019, 15:14

Danke für deine Antwort!

Sicher magst du recht haben, mit ein paar Sachen könnte man dem OHC wohl schon noch ordentlich auf die Sprünge helfen.
Dazu bräuchte ich auf jedenfall einen neuen Vergaser, andere Zündung, etc..
Der hält mit dem aktuellen Vergaser auch das Standgas überhaupt nicht, das ganze ist mega temperatur empfindlich. (Bei 20°C läuft er dann bei 1100 upm im stand, bei 25°C hat er noch 500 upm)

Ich bin ehrlich gesagt auch eher der Freund von Elektronik und kann mich dafür mehr begeistern, Einstellarbeiten am Laptop machen mir mehr Spass als mit Schrauben und Düsen.

Vielleicht kannst du meinem Umbau Thread aber dennoch etwas abgewinnen?
Ich werde versuchen den Umbau so gut wie möglich zu dokumentieren, so das auch andere etwas davon haben, vorrausgesetzt das Interesse ist auch entsprechend da.



kit-kat
7-IG Mitglied
Beiträge: 1019
Registriert: Do 23. Okt 2014, 22:49

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von kit-kat » Mo 26. Aug 2019, 21:52

liegt an der bedüsung und die serienzündung reicht locker aus...nicht auszuschliessen dass da halt mal wieder murkser beim bau / umbau alles mögliche verschlimmbessert haben.

und nochmals: wenn hinten ne lange achse , plus große räder drin sind macht dir das alles "kaputt" hinsichtlich beschleunigung....egal was da fürn motor drin ist.

was hast du denn für ne achsübersetzung? welche rad/reifen kombi?



Ghostrider191
Beiträge: 95
Registriert: Di 6. Jun 2017, 09:52

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von Ghostrider191 » Di 27. Aug 2019, 06:57

Murks beim Bau? Definitiv! Ist allerdings nicht den Engländern in die Schuhe zu schieben da es ein in Deutschland gebautes Kit ist.

Also mit der Übersetzung bin ich eigentlich Recht zufrieden.

Bereifung ist 15 Zoll, das geht eigentlich noch. Das will ich eigentlich auch so lassen weil die reifen Auswahl bei der Größe echt gut ist.
Ich müsste direkt Mal ein Fahr Video machen damit man das aus objektiver Sicht beurteilen könnte.



kit-kat
7-IG Mitglied
Beiträge: 1019
Registriert: Do 23. Okt 2014, 22:49

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von kit-kat » Di 27. Aug 2019, 15:24

15" da fängts schon an....womöglich noch ne 3,54er achsübesetzung drin? forget it....

die autos sind auf 185/60r13 ausgelegt....plus ne 3,89er achse und möglichst ein 5-gang

d.h. mit ner 15zoll felge müsstest du 205/40r15 fahren um nichts über rad-reifenkombination an der übersetzung "kaputt" zu machen

und da haben wir immer noch nicht die differntial-übersetzung in betracht gezogen.

finde es immer wieder intersant wie schnell gleich "radikal" lösungen hermüssen bei nem fahrzeug wo die basiscs nicht mal stimmen--zum glück muss ich ja das ganze nicht umbauen...



Ghostrider191
Beiträge: 95
Registriert: Di 6. Jun 2017, 09:52

Re: Westfield SE oder doch etwas anderes?

Beitrag von Ghostrider191 » Di 27. Aug 2019, 17:00

Wie finde ich den die Achsübersetzung eigentlich raus?

Steht die am Diff?

Ansonsten müsste man das ausrechnen, ich denke mal mein Drehzahlmesser wird nicht genau genug sein.

Drauf sind 195/50R15 Reifen, das macht 6% Umfang aus.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste